Besucherzähler:

Handyakku

9-Punkte-Programm für gute Laune und mehr Lebensfreude

Beitrag teilen: Facebook Twitter Google plus XING LinkedIn AddThis

... zur Rubrik Psychologie
... zur Startseite

Einleitung

Bei anhaltend schlechtem Wetter, insbesondere im Herbst und Winter, kommt es häufig vor, dass auch die Laune sinkt.

Warum kommt es im Herbst und Winter besonders häufig zu "Depressionen"?

Aber auch andere Faktoren, persönliche Probleme oder äußere Zwänge können bewirken, dass die Lebensfreude schwindet.

Dieses kleine Programm soll Ihnen helfen, mit neun einfachen Maßnahmen zu mehr Wohlbefinden, Lebensfreude und Zufriedenheit zu gelangen.
Lebensfreude
Eine Mandarinente voller Lebensfreude
(als Poster oder Leinwandbild auch in meinem Postershop erhältlich)

1. Nicht an Probleme, sondern an Lösungen denken!

Viele Menschen verbringen ihre Zeit mit dem Grübeln über Probleme. Wenn die Laune durch ein akutes Problem beeinträchtigt wird, sollte man dies auch nicht einfach verdrängen. Allerdings sollte man nicht ständig daran denken, was einen bedrückt, sondern daran, wie eine mögliche Lösung aussehen kann und dann gezielt darauf hinarbeiten! Sollte es sich allerdings um ein Problem handeln, was man aktuell nicht lösen kann, so muss man lernen, diesen Zustand zu akzeptieren. In diesem Fall sollte man sich durch geeignete Aktivitäten davon ablenken. Aufgaben, die wichtig sind, sollten möglichst schnell abgearbeitet werden. Wichtige Dinge aufzuschieben, erzeugt dagegen ein schlechtes Gewissen, so dass wir auch schöne Momente nicht richtig genießen können.

2. Äußere Ordnung fördert inneres Aufgeräumtsein.

Äußere Unordnung kann dazu führen, dass man auch im Kopf nicht mehr weiß, wohin. Es kann sehr befreiend wirken, wenn man seine Umgebung einmal aufräumt und angesammelten Müll und auch Dinge wegwirft, die man nicht mehr braucht. Auch Hausputz und eine schön dekorierte Wohnung können die Stimmung positiv beeinflussen. Allerdings sollte man es mit dem Putzen und dergleichen nicht übertreiben. Wer seine Zeit zu einem großen Anteil mit Aufräumen und der Reinigung der Wohnung verbringt, vergeudet wertvolle Lebenszeit.

3. Sich belohnen und lang ersehnte Wünsche erfüllen

Probleme zu lösen und Aufgaben abzuarbeiten ist eine Sache. Wenn man dies erledigt hat, so kann das bereits sehr befreiend wirken. Allerdings ist es auch wichtig, Dinge einzuplanen, auf die man sich freuen kann und sich für anstrengende Aufgaben zu belohnen! An dieser Stelle lohnt es sich, einmal innezuhalten und darüber nachzudenken, was man schon lange einmal tun wollte und immer wieder hinausgeschoben hat.

4. Die sozialen Kontakte pflegen

Wir Menschen sind soziale Wesen und brauchen einander. Ab und zu brauchen wir das Zusammensein mit Freunden und Familienmitgliedern. Mancher vielleicht mehr, mancher weniger. Unternehmen Sie ab und zu etwas gemeinsam mit anderen und gehen Sie unter Leute!

5. Tun Sie etwas Neues!

Der Mensch braucht Abwechslung. Immer derselbe Trott führt ebenfalls zu einem Absinken der Laune. Machen Sie einfach etwas anders als Sie es bisher tun! Unternehmen Sie etwas völlig Neues! Gehen Sie in ein Museum, in dem Sie noch nie waren, schauen Sie mal etwas völlig anderes im Fernsehen oder gehen Sie zu einem für Sie neuen Event! Gehen Sie neue Wege! Erkunden Sie Stellen in Ihrer Umgebung, an denen Sie noch nicht waren!

6. Glückliche Momente aufschreiben!

Führen Sie ein "Glückstagebuch" und schreiben Sie darin vor allem Ihre glücklichen Momente und schöne Situationen auf! Holen Sie Ihr Tagebuch in weniger glücklichen Momenten hervor und versuchen Sie, sich die schönen Dinge wieder in Erinnerung zu rufen! Ohne ein solches Tagebuch neigen wir dazu, uns in glücklichen Momenten vorzugsweise an schöne Dinge zu erinnern, in unglücklichen Momenten dagegen eher an schlechte Dinge.

7. Immer wenn es geht: Sonne tanken!

Unsere Stimmung wird wesentlich davon beeinflusst, wie viel Licht wir abbekommen. Versuchen Sie, insbesondere im Herbst und Winter viel natürliches Licht und vor allem Sonne aufzutanken. Bereits 20 bis 30 Minuten täglich reichen.

8. Auch bei schlechtem Wetter: Viel Bewegung an frischer Luft

Auch wenn das Wetter nicht so toll ist, sollten Sie jeden Tag nach draußen gehen und sich bewegen. Sei es als Spazieren und Wandern oder auch etwas sportlicher.
Bewegung und Sport helfen dabei, Stress abzubauen und tun dadurch einfach gut!

9. Mit Musik geht vieles leichter!

Manchmal ist man gezwungen, über einen längeren Zeitraum stupide Aufgaben auszuführen. Oder das Wetter ist derart schlecht, dass man es beim besten Willen nicht fertigbekommt, nach draußen zu gehen. Oder die anderen hier genannten Dinge sind auch nicht möglich. In diesen Fällen könnten Sie es mit Musik versuchen. Schauen Sie in Ihre Musiksammlung und hören Sie Ihre Lieblings-CD oder vielleicht auch einmal Musik, die Sie schon längere Zeit nicht mehr gehört haben!




Weitere Möglichkeiten finden Sie hier: Eine Liste positiver Ereignisse und Aktivitäten

Sollten Sie in einer Situation leben, in der Sie keinen der genannten Punkte ausführen können, so sollten Sie allerdings eine Veränderung der Gesamtsituation in Betracht ziehen!

Die hier angesprochenen Tipps gehören zu dem Bereich Selbstmanagement, Zeitmanagement und Stressmanagement. Zu diesem Themenbereich biete ich auch Vorträge, Seminare und Coaching an:


Dr. Falk Richter - Beratung, Seminare, Coachings im Bereich Wirtschaftspsychologie


Hiermit können Sie diesen Beitrag in soziale Netzwerke eintragen:

Twitter Facebook MySpace Mister Wong deli.cio.us Digg Google Bookmarks Windows Live Yahoo! Bookmarks Folkd Linkarena Newsvine reddit StumbleUpon Technorati Wikio DE Yigg



© Falk Richter 2004-2012 (http://www.falkrichter.de) / Zuletzt geändert: 15.11.2012 / Impressum / Datenschutz